Wie kann ich die Gabe Hochsensibilität am besten nutzen

Um diese Frage zu beantworten, ist es zunächst einmal von Bedeutung, die Hochsensibilität wirklich als Gabe zu begreifen, denn nur wer sich darüber im Klaren ist, über welche Fähigkeiten er verfügt und diese auch mit ihren mitunter negativen Auswirkungen annehmen kann, wird in der Lage sein, diese Fähigkeiten auch einzusetzen und zu nutzen. Bei vielen hochsensiblen Menschen ist dieser Prozess langwierig und es dauert oft viele Jahre, bis sie Ihr „Anderssein“ für sich selbst als Gabe akzeptieren können. Ist dieser Schritt aber erst einmal getan, steckt in der Hochsensibilität ein großes Potential.

Hochsensibilität im Beruf

Gerade im Beruf haben es hochsensible Menschen oft schwer: Reizüberflutung im Großraumbüro, starr geregelte Arbeitszeiten, sinnentfremdete Tätigkeit ohne größeres Ganzes. Dabei steckt in ihnen durch ihre Kreativität, ihr Einfühlungsvermögen, ihre gute Intuition und auch ihre Fähigkeit neue und ungewöhnliche Wege zu beschreiten ein riesengroßes Potential. Leider fehlt sehr oft der „Raum“ dafür.

Hochsensible Menschen brauchen Freiheiten und Freiräume, um zu Hochform aufzulaufen. Berufe, in denen hochsensible Menschen ihre Fähigkeiten gut einbringen können sind neben künstlerischen, kreativen und gestalterischen Berufen, sozialen Berufen und Tätigkeiten im therapeutischen Umfeld vor allem auch Berufe die eine Selbstständigkeit erfordern. Hochsensible Menschen haben sehr oft ein unternehmerisches Talent.

Der österreichische Coach Ronald Lengyel, zu dessen Schwerpunkten emotionale und soziale Kompetenz und Hochsensibilität gehören, weist in einem Interview auf das enorme Potential hochsensibler Menschen im Beruf hin, bedauert aber gleichzeitig die derzeit noch mangelnde Aufklärung im Hinblick auf die Hochsensibilität sowohl bei den hochsensiblen Menschen selbst, die oft ihre Gaben nicht ausschöpfen können, da sie sich ihrer gar nicht bewusst sind, wie auch bei Arbeitgebern und Unternehmern. Ihm ist die Aufklärungsarbeit wichtig, um die Gaben hochsensibler Menschen auch im wirtschaftlichen und beruflichen Umfeld nutzen zu können und es geht ihm dabei nicht um einer Sonderbehandlung hochsensibler Menschen, sondern darum, das eigene Arbeitsumfeld so zu gestalten, dass man sich darin wohlfühlen kann. Das ganze Interview mit Ronald Lengyel kann hier nachgelesen werden.

Die Selbstständigkeit als Ausweg

Da das Arbeitsumfeld in vielen Unternehmen jedoch nicht so gestaltet ist oder werden kann, dass sich hochsensible Menschen dort wohlfühlen und entfalten können, wählen viele Hochsensible den Weg in die Selbstständigkeit. Dort sind sie als Psychologen, als Lebensberater oder in kreativen und künstlerischen Berufen tätig und profitieren von dem Vorteil, sich Ihr Arbeitsumfeld selbst gestalten zu können.

Doch auch in der Selbstständigkeit kann es für hochsensible Menschen Stolperfallen geben, wenn beispielsweise der eigene Perfektionismus oder die Unfähigkeit sich abzugrenzen sich der erfolgreichen und erfüllenden Tätigkeit in den Weg stellen. Für hochsensible Menschen ist es daher immer wichtig, sich selbst gut zu beobachten und daran zu arbeiten, die negativen Aspekte, die die Hochsensibilität mit sich bringt, im Zaum zu halten, so dass sie sich nicht selbst schaden, während sie im beruflichen Umfeld die positiven Gaben Ihrer Hochsensibilität nutzen.

Wo viel Licht ist, ist starker Schatten.

Johann Wolfgang von Goethe

Der immerwährende Versuch, im Gleichgewicht zu bleiben

Während die Hochsensibilität also auf der einen Seite viele positive Eigenschaften und Talente in die Waagschale zu werfen hat, stehen auf der anderen Seite natürlich auch Gefahren und weniger positive Aspekte. Haben Sie als hochsensibler Mensch Ihre Hochsensibilität als Gabe begriffen und anerkannt, geht es daran, die positiven Eigenschaften dieser Gabe wie Kreativität, Einfühlungsvermögen, Intuition etc. nicht von den negativen Aspekten wie Perfektionismus, mangelnde Stressresistenz oder Abgrenzungsschwäche zunichtemachen zu lassen.

Es nutzt das schönste Kunstwerk nichts, wenn Sie es aufgrund Ihres überbordenden Perfektionismus als nicht gut genug erachten und in der Schublade verschwinden lassen und gerade in sozialen Berufen kann eine Abgrenzungsschwäche schnell zu einer Überforderung oder gar einem Burn Out führen. Hochsensibilität und das Nutzen der mit dieser Gabe verbundenen Fähigkeiten ist daher immer auch der Versuch, im Gleichgewicht zu bleiben und an der eigenen Resilienz zu arbeiten, um zu erkennen, was einem gut tut und was nicht und entsprechend zu handeln.

Powered by