Traumdeutung im Islam

Träume und ihre Bedeutungen haben im Islam eine besondere Bedeutung. Der Glaube an deren Inhalte und was sie für die Menschen, denen sie erschienen sind, bedeuten, wirkt sich bis in die heutige Zeit stark auf die Anhänger des Islams aus.

Traumsymbole im Islam 250x250

Interpretation von Träumen und der Koran

Im Koran werden unter anderem die Propheten Josef und Jakob erwähnt. Zu dem Propheten Yusuf, welches sein arabischer Name ist, wird gesagt, dass Allah ihm die Macht gegeben hat, Träume zu interpretieren. In der 12. Sure steht geschrieben, dass Jakob seinen Sohn Josef warnt, seinen Traum nicht an seine Brüder weiterzuerzählen, dass dies in Eifersucht enden würde. Aus Hass warfen ihn seine Brüder in einen Brunnen, was er überlebte, weil Allah an seiner Seite war. Im sechsten Satz steht geschrieben, dass ihn, Josef, Allah dazu auserwählt hat, ihm die Interpretation von Träumen zu lehren.

Die Fähigkeit, Träume zu deuten und zu interpretieren wird deshalb als eine Weisheit gesehen, die nur Auserwählte von Allah selbst übermittelt bekommen haben. Die Traumdeutung, die Josef dem Pharao und seinen Gefangenen lieferte, wird als Beispiel gesehen, dass es die höchst logische und vernünftigste Bedeutung ist, die den träumen zugesprochen wird bzw. aus ihnen herausinterpretiert wird. Dadurch zeigt sich, dass auch wenn die Gabe, Träume genau zu interpretieren, nur ein ein paar Auserwählten von Allah weitergegeben wird, ist es doch im Allgemeinen gesehen weder die Kenntnis über das Unbekannte, das ghaib, noch ähnelt es der Voraussage. 

Die Interpretation und Deutung von Träumen beruht auf der Anwendung von Logik und Vernunft, die jeweils auf dem Instinkt der Person aufbauen. Die Interpretation und Darlegung von Träumen hat im Islam eine hohe Bedeutung. Positive Träume werden entsprechend gedeutet und haben positive Auswirkungen, das Gleiche nur umgekehrt gilt für negative Träume. Positiv interpretierte Träume werden demnach gerne gesehen und es wird empfohlen, träume entsprechend positiv zu sehen. Auf der anderen Seite sollte jeder Vorsicht wahren, wem er seinen Traum erzählt, besonders wenn es sich um negative träume handelt. Im Islam wird ebenso angenommen, dass das Teilen und Erzählen von Träumen, hier insbesondere von negativen Träumen, den negativen Effekt und die Auswirkungen vervielfältigt.

Die verschiedenen Traumarten im Islam

Auch im Islam wird zwischen verschiedensten Träumen unterscheiden. Dabei nehmen unterschiedliche verwirrende und „gestörte“ Träume – die sogenannten „khuwab e pareshan“ – einen Teil der Traumarten ein. Diese werden jedoch als Resultat von Stress gesehen, wodurch ihnen keine Bedeutung zugeordnet wird. Im Zusammenhang mit dem glauben an Propheten und Prophezeiungen sind die ebenso prophetischen Träume nicht zu vergessen. Träume, die eine deutliche und offensichtliche Nachricht beinhalten, werden oft auf die Realität übertragen, in der sie sich offenbaren. Diese prophetischen Träume werden als ein frühes Zeichen gesehen, das auf künftige Ereignisse im Leben der jeweiligen Person hindeutet.

Im Koran liegt auch hier der Grund für die prophetischen Träume. Es wird gesagt, dass, während man schläft, die Seele nicht im Körper ist oder nicht mit dem Bewusstsein verbunden ist. Das Bewusstsein des Menschen ist somit ausgeschaltet, aktiv ist hingegen ein Unterbewusstsein. Diese Aktivität äußert sich in Form von Träumen. Die prophezeienden Träume entstehen dadurch, dass das Unterbewusstsein zum Teil Dinge spüren und wahrnehmen kann, die das Bewusstsein nicht weiß oder erkennt – dies äußert sich in dieser Art des Traums.

Die dritte Art des Traumes ist der Traum von sich selbst. Diese Träume werden durch die eigenen Gedanken beeinflusst und werden weder durch Allah noch jemanden oder etwas anderen beeinflusst. Gute Träume hingegen stammen von Allah, schlechte Träume, die traurig sein können, werden von Shaitan beeinflusst.

FAQ: Traumsymbole im Islam

Bei anderen Religionen stößt man nicht derartig einfach auf die Bedeutungen der verschiedenen Traumsymbole. Auch wenn viele Religionen ihre eigene Art eines Traumlexikons haben, im Fall des Islam findet man die verschiedenen Bedeutungen auch heute noch viel einfacher. Folgend werden ein paar Traumsymbole erörtert.

Was bedeutet es im Islam vom Baden zu träumen?

Träumt man davon in klaren kühlen Wasser zu baden, deutet es zum Beispeil darauf hin, dass Allah die geleistete Buße anerkennt, es kann aber auch die Heilung von Krankheiten oder das Aufheben von Unheil bedeuten.

Was bedeuten Türe und Tore im Islam?

Sieht man sich selbst eine Tür durchschreiten, deutet es möglicherwiese darauf hin, dass man ein Projekt oder etwas anderes wichtige erfolgreich abgeschlossen hat. Es kann aber auch für das Gewinnen eines Arguments stehen.

Ich träume von einem Garten. Was bedeutet das im Islam?

Von einem Garten zu träumen symbolisiert die Reichhaltigkeit des Islam. So stellt der auch den garten des Islams dar. Erscheint im Traum eine große Säule mit einem Griff auf der Spitze, symbolisiert diese den Griff, den der Islam hat bzw. das man sein Leben lang sicher und fest am Islam festhalten wird.

Was bedeutet der Schlüssel in der islamischen Traumdeutung?

Schlüssel träumt man davon einen Schlüssel zu sehen oder einen Schlüssel zu empfangen, bedeutet dies, dass man administrative Gewalt über etwas zugeteilt bekommt.

Islamisches Traumsymbol Lachen: Was heisst das?

Träumt man von sich selbst wie man lacht, weist das auf die kommen guter und positiver Zeiten hin. Das Glück hält Einzug in das Leben.

Wie an diesen Beispielen zu sehen ist, kann man durchaus einen Bezug zu Logik und Vernunft schließen, wenn es an die Deutung von Träumen im Islam geht. Dabei gilt zu beachten, dass die obengenannten Interpretationen, wie auch in anderen Religionen und in der modernen Traumdeutung, Hinweise sind und nur mögliche Bedeutungen darstellen. Die Bedeutungen sind oftmals flexibel und müssen unter Einbezug der jeweiligen Umstände gedeutet werden.

Powered by