Traumdeutung: Feuer

Wird ein Feuer entzündet, so geht es lapidar gesagt, besonders hitzig zu. Was uns so erhitzt, ob wir „Feuer und Flamme“ für etwas oder jemanden sind, zu viel „Öl ins Feuer gießen“ oder gar „mit dem Feuer spielen“, kann nur eine individuelle Traumdeutung ans Licht bringen. 

Deutlich zeigen die vielen mit Feuer in Zusammenhang stehenden Redensarten und Sprichwörter, dass es sich um einen Ausnahmezustand handelt, dessen Ausgang offen ist. Gleiches gilt für das Traumsymbol Feuer, wenn es unseren geistigen, seelischen oder körperlichen Zustand andeutet. Denn die zerstörende Kraft des Feuers wird in der Traumdeutung zugleich mit einer reinigenden und den Aufbau fördernden Energie in Verbindung gebracht. 

So erschreckend dramatisch also die Ereignisse bei einem wirklichen Feuer sein mögen, so sorgfältig müssen wir in der Symboldeutung die genauen Umstände berücksichtigen. In erster Linie gilt dies für die Frage, um welche Art Feuer es sich handelte. War es ein Funke, eine Flamme, ein begrenztes Feuer – beispielsweise im Kamin – oder ein sich unkontrolliert ausbreitender Brand? Empfanden wir die Flammen als faszinierend, konnten wir sie löschen oder lag schließlich alles in Schutt und Asche? Funken oder Faszination ob des Flammenspiels deuten beispielsweise auf kreatives Talent und Inspiration, ein Kaminfeuer symbolisiert Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit, ein offener Brand deutet dagegen auf die Angst vor Kontrollverlust oder anstehenden Veränderungen.

Feuer im Traum: Ein Beispiel

Im Traum befindet sich Kai in einer kleinen, gemütlich eingerichteten Holzhütte. Im Kamin brennt ein Feuer, davor liegt auf einem weichen Teppich eine schlafende Katze. Plötzlich schlägt das harmonische Szenario in sein Gegenteil um: Eine Stichflamme ergreift vom Kamin ausgehend die Katze und droht, diese zu verbrennen. Kai will helfen, steht aber wie erstarrt. Dann nimmt das Traumereignis eine weitere erstaunliche Wendung: Die Katze bleibt von der Flamme unversehrt, schläft ruhig und sicher weiter. Nur Kai erwacht.

Die Angst vor dem eigenen Begehren

Eine Katze, ein Kamin, eine lodernde Flamme, die aus der Reihe tanzt – die gesamte Symbolik in Kais Traum ist sehr deutlich als Hinweis zu verstehen, dass es für ihn an der Zeit ist, sich mit der Angst vor dem eigenen erotischen oder sexuellen Begehren auseinanderzusetzen. 

Die Katze als Symbol der Weiblichkeit kann auf unterdrückte (schlafende) Persönlichkeitsanteile verweisen oder auf seine Sehnsucht nach einer Partnerin. Diese Aussage wird unterstützt durch die Visualisierung einer kleinen gemütlichen Hütte, in der es sich herrliche Stunden gemeinsam vor dem Kamin verbringen lässt. Doch das Feuer, das bereits entfacht ist, birgt auch die Gefahr, sich daran zu verbrennen. Seine Flamme lässt sich nicht zuverlässig regulieren, es bleibt immer das Wagnis, dass sie sich unkontrolliert ausbreitet. 

Genau darin wird Kais Angst bestehen – und eben darauf macht ihn der Traum aufmerksam. Umso schöner, dass er ihn mit der beruhigenden Gewissheit entlässt, dass er bzw. die Katze vom eigenen Feuer nicht verdorben oder verzehrt wird.

Feuer als Symbol für Liebe und Sexualität

Liebe und Sexualität sind mit der Feuersymbolik ebenso eng verbunden wie geistige und spirituelle Energie. Und beides sind Themenbereiche, die jeden Menschen beschäftigen, berühren und häufig eben auch verunsichern. 

Dort, wo wir am stärksten lieben, sind wir am verletzlichsten – wird die Liebe zurückgewiesen, drohen wir zu verbrennen. Können wir unserem Bedürfnis nach Erotik und Sexualität keinen angemessenen Ausdruck verleihen, verzehrt uns das innere Verlangen. So erweist sich das Feuer als äußerst ambivalentes Traumsymbol: 

Einerseits fordert es uns dazu auf, uns mit unseren körperlichen und emotionalen Wünschen zu befassen und ruhig einmal ein Risiko einzugehen. Auf der anderen Seite zeigt es uns die Möglichkeit, eine allzu starke Unterwerfung unter unsere Triebe und unser körperliches Begehren durch geistige/spirituelle Reinigung zu kompensieren.

Individuelle Deutung von Feuerträumen

Haben Sie in der Vergangenheit von Feuer geträumt, so versuchen Sie, einer individuellen Deutung zunächst über das freie Assoziieren näherzukommen. Die Sprache gibt uns hierfür viele Hilfsmittel an die Hand: Sprang ein Funke über oder war das eigentliche Thema „Entfesselung“? Mussten Sie eine Flamme löschen oder war bereits alles in Schutt und Asche niedergebrannt? Fühlten Sie sich ausgeliefert oder fasziniert? Waren Sie überhaupt selbst betroffen oder sahen Sie eine andere Person in Flammen aufgehen? Da die Feuersymbolik in unserem Sprachraum so vielfältig ist, werden Sie auf diese Weise den Grundgehalt Ihres Traumes rasch erkennen. 

Für eine konkretere Deutung können Sie sich zusätzlich folgende Fragen stellen:

• Gibt es irgendetwas in meinem Leben, was ich vermisse und für das ich gern „entflammen“ würde?
• Unterdrücke ich Persönlichkeitsmerkmale, die mir als unangemessen, übertrieben, unkontrollierbar erscheinen?
• Fürchte ich mich vor oder befinde ich mich in einer Situation, die außer Kontrolle zu geraten scheint?

Ein Feuer im Traum muss Sie nicht ängstigen. Selbst wenn Ihnen die Symbolik anzeigt, dass etwas in Ihrem Leben aus den Fugen geraten ist, deutet schon der Umstand, dass Sie davon träumen, darauf hin, dass Sie durchaus in der Lage sind, die Situation zu beherrschen oder positiv zu verändern.

Du möchtest besser schlafen und Schlafstörungen beseitigen?

Melde dich zum kostenfreien Newsletter an und erhalte das E-Book "BESSER SCHLAFEN: Praktische Tipps um besser zu schlafen und Schlafstörungen zu beseitigen".
Powered by