Traumdeutung: Haus

Das Haus, das wir im Traum sehen, symbolisiert in der Traumdeutung zumeist uns selbst – wie wir waren, wie wir sind bzw. uns sehen und wie wir sein wollen. Dabei kommt jedem Raum und jedem Zustand eine eigene Bedeutung zu, die sich über ein freies Spiel der Assoziationen rasch ergibt:

Das Esszimmer, die Küche, die Speisekammer beispielsweise stehen für Nahrung und damit auch für Wärme, Zuwendung, Umsorgtsein. Im Wohnzimmer entspannen wir uns, verbringen gemeinsame Stunden mit Freunden und Familie. Im Schlafzimmer erholen wir uns und genießen Intimität. Das Badezimmer dient der Reinigung, im Keller begegnen wir unserem Unterbewusstsein, unseren verschütteten und verdrängten Wünschen und Erinnerungen; auf dem Dachboden warten Vernunft und Geist. 

Doch ist der allgemeine Symbolwert immer nur wie eine Richtungsangabe zu verstehen. Wo genau das „Ziel“ unseres Traumes liegt, erfahren wir erst, wenn wir unsere persönlichen Gefühle und Vorstellungen sowie unsere aktuelle Lebenssituation in die Deutung einbeziehen.

Haustraum: Ein Beispiel

Im Traum sieht Kai, wie er den Keller aufräumt. Plötzlich hat er das Gefühl, beobachtet zu werden. Irgendjemand scheint unter der dunklen Kellertreppe zu sitzen. Kai empfindet Panik und schiebt die Sachen, die er aufräumen wollte, nur noch hin und her. Dann entschließt er sich, nachzusehen, was sich unter der Treppe verbirgt. Langsam und ängstlich nähert er sich ihr. Im Moment, da er sie erreicht, flammt ein helles Licht auf. Seine Angst wandelt sich in ein Gefühl der Geborgenheit. Als er am nächsten Morgen erwacht, fühlt er sich besonders ausgeruht und irgendwie „angekommen“.

Angst vor dem Abstieg ins Unbewusste

Kai widmet sich in seinem Traum der Aufgabe, den Keller aufzuräumen – was dafür spricht, dass er sich mit seinem Unterbewusstsein konfrontiert sieht. Dort wartet viel altes Gerümpel auf ihn – Dinge, Erinnerungen, Wünsche und Sehnsüchte, die einmal wichtig waren, dann aber aussortiert wurden. 

Kai fürchtet sich vor dem, was dort im Dunklen auf ihn wartet – das kann auf eine zurückliegende traumatische Erfahrung deuten, aber auch einfach eine Person anzeigen, die im Inneren noch nicht besonders gefestigt ist. Das „Etwas“, das ihn beobachtet, ist für ihn nicht sichtbar – vermutlich ist dies Kai selbst, der im Traum ja zugleich handelnde und beobachtende Person ist. Und als solche macht er eine überwältigende Erfahrung: 

Versucht er, den eigenen unbewussten Regungen auszuweichen, mehrt sich die Angst und sein Handeln wird chaotisch. Stellt er sich der vermeintlichen Gefahr, ist damit ein Bewusstseinswandel verbunden. Vom Dunklen gelangt er ins Helle, von der Angst zum Gefühl der Geborgenheit. Indem er beide Facetten seiner Persönlichkeit annimmt, kommt er bei sich selbst an.

Ihre individuelle Deutung von Haus-Träumen

Für die Deutung von Träumen, in denen ein Haus eine wichtige Rolle spielt, ist entscheidend, in welchen Räumen sich die Träumenden aufhielten, in welchem Zustand sich diese befanden und welche Emotionen für den Träumenden damit verbunden sind. Auch Treppen sind in Haus-Träumen keine Seltenheit, sie markieren den Aufstieg oder den Abstieg zu sich selbst und einem oder mehreren Persönlichkeitsmerkmalen. 

Wollen Sie Ihren Traum vom Haus individuell deuten, können Sie sich zunächst mit folgenden Fragen befassen:

• In welchen Räumen hielten Sie sich auf? Was verbinden Sie damit – also beispielsweise Nahrung und Wärme, Sauberkeit und Hygiene, Ruhe und Entspannung, Sinnlichkeit und Intimität?
• In welchem Zustand befanden sich die Räumlichkeiten? Äußert sich ein Wunsch oder eine Angst bezüglich Ihres eigenen Zustandes darin?
• Trat ein Wandel ein? Ein Wechsel der Räume, ein Auf- oder Abstieg? Gibt es einen Bezugspunkt zu Ihrer aktuellen Lebenssituation?

Ob Sie Ihr Haus in Ordnung bringen müssen oder ob Sie sich darin geborgen fühlen – Haus-Träume geben uns entscheidende Hinweise auf unser Selbstbild und auf anstehende Änderungen. Je nachdem, wie mühelos wir uns im Haus bewegen, zeigen sie zudem an, ob wir für den Wandel schon bereit sind oder ob wir noch Dinge beiseite räumen müssen, bevor sich ein neuer Weg, ein neuer Raum auftut. Ihre individuelle Deutung kann viel dazu beitragen, dass Sie erkennen, welche erforderlichen Aufgaben anstehen, um mit Vergangenem fertig zu werden oder Zukünftiges einzuleiten.

Powered by